Bastian Raithel Grüne Bayreuth

Fairer Handel und Fluchtursachen

Fairer Handel, ist der erste und wichtigste Schritt zu einer friedlicheren Welt. Nur wenn wir die Produkte und Dienstleistungen die wir mit anderen Nationen tauschen an ökologische und ethische Standards koppeln, die sicherstellen, dass alle Beteiligten ein faires auskommen haben, können wir die Welt nachhaltig verbessern.

Wir können nicht waren billigst irgendwo auf der Welt herstellen lassen, uns nicht darum kümmern wie die Arbeitsbedingungen für die Menschen die sie hergestellt haben aussehen und ob dafür die Umwelt zerstört wurde.

Der Frei Handel kann dies nicht ohne ‚Leitplanken‘ abbilden und wir können diese Verantwortung nicht auf den Endverbraucher abwälzen.

Für mich gilt: Jedes Produkt dass ich in Deutschland oder Europa kaufe, muss einen gewissen Mindeststandard erfüllen. Und das gilt für alles von argentinischem Rindfleisch bis hin zu chinesischem Plastikspielzeug.

Nur so werden wir langfristig zu einer fairen Welt für alle Menschen gelangen. Und diese muss unser Ziel sein.

‚Menschen fliehen nur aus dem Maul eines Haies‘

Eine heute häufig vergessene Tatsache ist, dass Menschen nicht ohne große Not Ihre Heimat aufgeben. Es ist wahrhaft schändlich, wie wir in den vergangenen Jahren mit Menschen auf der Flucht umgegangen sind, und dafür immer neue Gründe gefunden haben.

Wir werden niemanden ertrinken lassen, wir lassen niemanden verhungern und wir lassen niemanden in irgendeinem Lager versauern. Ja es ist schwierig Menschen zu integrieren, und ja auch ich bin zutiefst erschüttert, wenn es eine Gewalttat ausgehend von eine*r Immigrant*in gibt. Aber das rechtfertigt nicht unsere Untätigkeit.

Wir brauchen schnelle Asyl- und Immigrationsverfahren, wir bieten Menschen eine Perspektive, einer Tätigkeit nach zu gehen und sich zu integrieren.

Es liegt in unserer Hand Heute die Gründe für die Flüchtlinge von Morgen zu beseitigen. Es sind nur noch wenige Länder auf der Welt die wirklich Gründe für eine Flucht liefern. In denen despotische Regime Menschen unterdrücken oder verfeindete Parteien Bürgerkrieg führen. Und genau von diesen gescheiterten Staaten kaufen wir Bodenschätze, um dann im Gegenzug Waffen dorthin zu verkaufen.

Es erfordert eine starke Staatengemeinschaft um in diesen Fällen wirksame Embargos zu verhängen und vor allem auch durch zu setzen. Dafür ist es essentiell, dass wir uns nicht als kleinbürgerliche Einzelstaaten verstehen, sondern als Teil eines starken Europas welches zusammen mit den anderen Starken Staaten dieser Welt in die richtige Richtung steuert.